Diese Webseite informiert über eine Skulptur, die wir, inspiriert durch die Autokunst Szene, zum 50sten Geburtstag des legendären Opel GT, der von 1968 bis 1973 in Bochum vom Band lief, erschaffen haben.

    Skulptur „Nur Fliegen war schöner“: Die Geschichte

    Es begann mit einer Enttäuschung

    Konrad Goretzka und ich hatten von einem ehemaligen Fußballkollegen für wenig Geld einen Opel GT gekauft, den wir nach allen Regeln der Kunst restaurieren lassen wollten.

    Der Oldtimer wurde zerlegt und dann die Karosserie „gesandstrahlt“. Nachdem der Lack und ca. 20 kg Spachtelmasse entfernt waren zeigte sich das nackte Elend: Rost, Dellen, Löcher etc.. Die Karosserie war also nicht geeignet für unsere Idee eines perfekten Oldtimers.

    Was tun?

    Je länger wir uns das nackte Elend ansahen wurde klar, dass eine Entsorgung trotzdem nicht in Frage kommt. Irgendwie sieht es ja auch ganz sexy aus! Bei einem umfangreichen Abendessen mit einigen Gläschen Bier und Wein, und inspiriert durch die schillernde Szene der Autokunst und Autoskulpturen, entstand dann die Idee: Wir verwenden die Karosserie für eine Skulptur! Da Konrad und ich aber spröde Techniker sind war uns klar, dass wir künstlerischen Sachverstand ins Boot holen müssen. Prädestiniert war unsere Freundin Annemieke Schade, eine semi-professionelle Künstlerin, die sich schon seit Jahren mit dem Thema „Großskulpturen“    befasst und viele faszinierende Objekte erschaffen hat.

    Unsere Rettung

    Annemieke war von unserer Idee sofort total begeistert und kaufte am nächsten Tag einen Plastik GT von Revell. Dann begann unser „Brainstorming“, es war tatsächlich stürmisch. Und irgendwann entstand die Idee mit dem Blitz. Zuerst ausprobiert mit Alufolie am Modell, Skizzen und dann Versuche an der echten Karosserie mit Blitzen aus Styropor und Sperrholz. Es gab zum Teil heftige Diskussionen über die Neigung der Karosserie, den Einschlagwinkel des Blitzes usw.

    Technik

    Als wir endlich mit der Gestaltung zufrieden waren kamen die Techniker zum Zuge: Konstruktionszeichnungen und die statischen Berechnungen (Problem: Seitenwind!). Der Statiker schlug die Hände über dem Kopf zusammen: Alles schief, gegenläufige Neigungen von Blitz und Karosserie. Entsprechend stabil wurde der Blitz ausgeführt: Kastenprofil 350 x 70 x 7 mm aus Edelstahl von Thyssenkrupp, tief im Westen erzeugt. Der Sturm kann kommen! Die Karosserie haben wir künstlich rosten lassen und dann konserviert, denn wir möchten kein „lebendes Kunstwerk“, es soll uns überleben! Der Blitz wurde von einer Spezialfirma gefertigt, besonders spannend war dann die "Hochzeit", also die Vereinigung von Blitz und Karosserie. Übrigens kann man den oberen Schenkel des Blitzes abnehmen, damit der Transport erleichtert wird.

    „Technische Daten“: 4,2 x 1,7 x 4,4 m (L; B; H), Gewicht knapp 1000 kg. Ohne den oberen Schenkel: Höhe 2,8 m, ca. 850 kg.

    Wie geht es weiter?

    Eine erste Präsentation der Skulptur in der Öffentlichkeit erfolgte anlässlich der Bochumer Oldtimermeile Anfang Mai.

    Derzeit suchen wir einen angemessenen Aufstellort in Bochum, denn der Opel GT lief von 1968 bis 1973 hier vom Band. Und jeder hatte damals den kessen Werbeslogan im Kopf: Opel GT. Nur Fliegen ist schöner.

    Klaus Altfeld.
    Bochum, im Juni 2018.

    Präsentationen 2019

    - Mai: Event-Gastronomie "Altes Pastorat" in Bochum.
    - Juli: Ehemaliges Opel Gelände in Bochum anlässlich der "Tage der offenen Türen".
    - August/September: Erneut "Altes Pastorat".

    „Corona-Jahr“ 2020

    Events und Präsentationen gab es nicht.

    Die Stadt Bochum hat unserem Vorschlag zugestimmt, die Skulptur auf der Mittelinsel des Kreisverkehrs Hauptstraße ( B 235) in Bochum Langendreer, auf der Höhe des Opel-Warenverteilzentrums und des Baumarktes Ziesak (Hausnummer 90), aufzustellen.

    2021

    Anfang April wurde das Stahlbetonfundament gegossen. Die Aufstellung der Skulptur erfolgte am 12. Mai, nun hat sie ihre „Heimat“ gefunden.

    Klaus Altfeld, Konrad Goretzka, Annemieke Schade.

    Danksagung

    Wir bedanken uns für die tatkräftige Unterstützung bei: Karl Heinz Gehlen, Grevenbroich; Mechthild Harlacher, Essen; Reinhard Klingberg, Korschenbroich;  Andreas Rodenbeck, Bochum; Christian Steinberg, Ennigerloh; Stefan Stiefel, Hattingen; Carsten Weitkemper, Berlin.

    Impressum
    Angaben gem. § 5 TMG:
    Dr. Klaus Altfeld
    Helstr. 3
    44894 Bochum
    E-Mail:info@skulptur-opel-gt.de
    Datenschutzerklärung
    Germany 81,2% Deutschland
    United States 7,6% USA
    United Kingdom 3,2% England (UK)

    Total:

    35

    Länder
    001885
    Heute: 1
    Diese Woche: 20
    Dieser Monat: 35
    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Ok